MITMACHEN
StartseiteInitiatorenZielUnterstützerWeblog Kontakt

Ihre Spende gegen Nazi-Hochburg in Delmenhorst

Die „Wilhelm-Tietjen-Stiftung“ des rechtsextremen Hamburger Anwalts Jürgen Rieger ist sich mit dem Eigentümer des „Hotel am Stadtpark“ in Delmenhorst, Günter Mergel, handelseinig. Aus dem Hotel soll ein Neonazi-Schulungszentrum werden!
Der Kaufpreis beträgt 3.4 Mio. Euro. Der Vertrag wird nach dem 15. August 2006 unterschrieben.

Extremismus - Delmenhorst soll Hochburg der rechten Szene werden

In Delmenhorst regt sich vielfältiger Widerstand der Bürger: Mahnwachen, Unterschriftenaktionen, Demonstrationen und Protestkundgebungen.

Spenden Sie auf ein Treuhandkonto der Stadt Delmenhorst (Kontonummer: 1392224, LzO Delmenhorst, BLZ: 28050100) zweckgebundene Spenden „Aktion Hotel am Stadtpark“.

Mit diesem Geld kann die Stadt dann den Verkauf an die „Wilhelm-Tietjen-Stiftung“ verhindern, indem sie das Hotel selbst kauft.

Weitere Infos: www.fuer-delmenhorst.de
SchoenerLebenOhneNazis - 15. Aug, 17:38

Hotel soll an Rechtsextremen verschenkt werden

Die Netzeitung und N24 berichten:

Hotel soll an Rechtsextremen verschenkt werden

Einwohner der niedersächsischen Stadt Delmenhorst versuchen seit zwei Wochen den Verkauf eines Hotels an eine rechte Stiftung zu verhindern. Doch der Eigentümer des Hotels kündigte jetzt an, die Immobilie möglicherweise der Stiftung zu schenken.

Damit könnte er ein eventuelles Vorkaufsrecht der Stadt umgehen. Der als rechtsextrem eingestufte Anwalt Jürgen Rieger hatte Anfang August sein Kaufinteresse an dem leer stehenden "Hotel am Stadtpark" für die rechte Wilhelm Tietjen Stiftung bestätigt. Er will dafür 3,4 Millionen Euro zahlen und darin ein Schulungszentrum für rechte Gruppen einrichten.
Anzeige
Geld zum Kauf gesammelt
Bei der Stadt Delmenhorst hieß es jedoch am Dienstag, der Hotelbesitzer habe eine Schenkung bislang nicht angedeutet. Noch am Montag habe es Gespräche gegeben, sagte Stadtsprecher Timo Frers. Die Stadtväter hatten kurzfristig das Areal mit dem Hotel zum Sanierungsgebiet erklärt, was möglicherweise ein Vorkaufsrecht für die Stadt zur Folge hätte - und den Kauf durch Rieger verhindern könnte.

Der Eigentümer zeigte sich darauf verärgert: "Ich habe die Schnauze voll, mit der Stadt zu arbeiten", sagte er Radio Bremen. Den möglichen Kauf des Hotels mit Bürgerspenden und einer Refinanzierung der Stadt, wie ihn eine Bürgerinitiative als Alternative plante, werde es nicht geben. Dabei sammeln die Stadtväter und Bürgerinitiativen seit Tagen Geld, um das Anwesen selbst zu kaufen. Im Internet zeigte das Spendenbarometer am Dienstagnachmittag 680.000 Euro.

(N24.de, Netzeitung)

Trackback URL:
http://schoenerlebenohnenazis.twoday.net/stories/2509039/modTrackback

Aktuelle Beiträge

Fotos von der Anti-Nazi-Demo...
Über 10.000 Menschen haben in Dresden friedlich...
SchoenerLebenOhneNazis - 14. Feb, 16:16
Katja Kipping (DIE LINKE)...
Wir freuen uns, mit Katja Kipping (sozialpolitische...
SchoenerLebenOhneNazis - 11. Feb, 01:30
Gesicht zeigen gegen...
Egal, ob Du bei der Gegendemo in Dresden dabei sein...
SchoenerLebenOhneNazis - 8. Feb, 08:34
Neue Dienstanweisung...
Laut Meldung vom 25.03.2009, ist es Berliner Polizisten...
Nadine ohne Nazis - 26. Mrz, 19:37
Thor-Steinar Laden in...
Nunmehr hat am 28.2.2009 auch in Berlin-Friedrichshain...
Nadine ohne Nazis - 2. Mrz, 08:48

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

RSS Feed


xml version of this page


Schöner leben ohne Nazis ©2005-2010 by Netzdemokraten e.V. :: Impressum